anders...anders...anders
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Disco Live
  Pictures of me
  Urlaubfriends
  Punkstory
  ~~||Alk||~~
  look!
  Warsteinlieder
  Hosen
  three
  Ecke
  Eine Seite für meine 3
  Gästebuch
  Kontakt

   Marv's Blog
   Simon's Blog
   Anabel's BLog
   Carina'S Blog
   Matthias's Blog
   Mischel's Blog
   Christinas Blog
   Nico's Blog
   Janni's Blog
   Laura's Blog
   Theo's Blog
   Marie's Blog

http://myblog.de/lisabell

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ey ihr kennt echt, alle keine Warstein Lieder mehr...hier werden nach und nach alle alten Lieder aufgeschrieben, die ich noch weiß und in der Warstein Songtext mappe stehen.

Warstein Regelblues

Ja hier in diesem Haus, da gibt's viel Ein und Aus
doch denke dran: im Stiefelraum ziehst du die Schuhe aus.

Oh, Leute lasst euch sagen, das ist der Warstein-Regelblues,
oh, Leute lasst euch sagen, das ist der Warstein-Regelblues

Im Haus wird nicht getobt, im Haus wird nicht gerannt,
willst du das tun, dann gehst du raus, ja, das ist doch bekannt!

Willst du in den Essraum, musst du runterschalten,
und beim Rein und Raus die Tür festhalten.

Da vorne steht ein Leiter, und der will was sagen,
hälst du dann nicht deinen Mund hat er dich bald am Kragen!

Und haben wir Programm, dann denke immder dran:
Ein Spiel ist erst zum Lachen wenn auch alle mitmachen.

Ein Kaugummi das klebt, dass wollen wir nicht loben,
am besten ist so'n Ding wohl im Papierkorb aufgehoben.

Im Keller ist es duster, da steht ein Billardtisch,
und willst du daran spiel'n nimm deinen Lieblingsleiter mit.


Wenn das Brot, das wir teilen


Wenn das Brot, das wir teilen, als Rose blüht,
und das Wort, das wir sprechen, als Lied erklingt,

dann hat Gott unter uns schon sein Haus gebaut,
dann wohnt er schon in unserer Welt.
Ja dann schauen wir heut schon sein Angesicht,
in der Liebe, die alles umfängt, in der Liebe, die alles umfängt.

Der Himmel geht über allen auf, auf alle über, über allen auf!
Der Himmel geht über allen auf, auf alle über, über allen auf!

Wenn das Leid jedes Armen uns Christus zeigt,
und die Not, die wir lindern zur Freude wird,...

Wenn die Hand, die wir halten, uns selber hält,
und das Kleid, das wir schenken auch uns bedeckt,...

Wenn der Trost, den wir geben, uns weiter trägt,
und der Schmerz, den wir teilen, zur Hoffnung wird,...

Wenn das Leid, das tragen, den Weg uns weist,
und der Tod, den wir sterben, vom Leben singt,...



Wir ham zu Haus...


Wir ham zu Haus 'nen Ziegenbock - hey by the river!
Der ist so dünn wie'n Bohnenstock - hey by the river!
Und einmal ham wir'n raus gelassen - hey by the river!
Da hat der Wind ihn weggeblasen - hey by the river!

Ja wenn im Dorf die Bratkatoffeln blühn,
ist alles wieder gut, ist alles wieder schön,
ja wenn im Dorf die Bratkatoffeln blühn,
ist alles wieder gut und wieder schön.

Wir ham zu Haus 'nen Elefant - hey by the river!
Der frisst die Fliegen von der Wand - hey by the river!
Und einmal hat er es vergessen - he by the river!
Da ham die Fliegen ihn gefessen - hey by the river!

Wir ham zu Haus 'nen Ofenrohr - hey by the river!
Da schaut ne kleine Maus hervor - hey by the river!
Und einmal ham wir's zu gestopft - hey by the river!
Da hat sie an die Wand geklopf - hey by the river!

Wir ham zu Haus 'ne Badewann' - hey by the river!
In der man richtig schwimmen kann - hey by the river!
Und sieht man sich nicht richtig vor - hey by the river!
Dann flutscht man durch das Abflussrohr - hey by the river!

Wir ham zu Haus 'nen Grammophon - hey by the river!
Ne halbe Platte ham wir schon - hey by the river!
Die Nadel krazt wie 'n Besenstil - hey by the river!
Und hören kann man auch nicht viel - hey by the river!

Wir ham zu Haus ein Tischlein fein - hey by the river!
Da fehlt an jeder Eck' ein Bein - hey by the river!
Und nehmen wir es in Gebrauch - hey by the river!
Dann halten wir es mit dem Bauch - hey by the river!

Wir ham zu Haus 'nen Küchenschrank - hey by the river!
Da fehlt die Vor- und Hinterwand - hey by the river!
Die Seitenwänd' sind auch nicht da - hey by the river!
Jetzt stehn die Füß' alleine da -hey by the river!

Wir haben hier ein Jugendhaus -hey by the river!
Da gehn die Kinder ein und aus - hey by the river!
Und kommt die Essenszeit heran - hey by the river!
Dann fressen sie wie tausend Mann - hey by the river!



Der Globus quietscht und eiert

Der Globus quietsch und eiert, der Rost sitzt überall.
Bald ist er ausgeleiert, der alte Erdenball.
Kommt her, wir woll'n ihn schmieren, wer wäre nicht dafür,
und's dann noch mal probieren, ja singt: eins,zwei,drei,vier -

Wir haben immener, immer gute Laune, ja, Junge staune, ja, Junge staune.
Wir lachen jeden Griesgram an, bis dass er wieder, wieder lachen kann.
Und singen wie eine wilder Wirbel-Wirbelwind, was wir für tolle, tolle Leute sind.

Ein Frosch sprang in den Kübel und schwamm in Vollmilch rum.
Das fand er garnicht übel, planscht Milch in Butter um.
Hinaus dann frisch gefettet, sprang unser liebes Tier
und schrie: Ich bin gerettet, ja singt: eins,zwei, drei, vier -

Wir jucken ohne Zweifel dem Satan oft das Fell.
Doch heut' ziehn wir den Teufel am Schwanze aus der Höll'
Sperr'n ihn in einen Kasten, wen er auch tobt wie irr,
und lehren ihn das fasten, ja singt: eins, zwei, drei, vier -



Einsam bist du klein

Einsam bist du klein,
aber gemeinsam werden wir
Diener des Lebendigen sein,
einsam bist du klein,
aber gemeinsam werden wir
Diener des Lebendigen sein
einsam bist du klein.


Zeit für Ruhe

Zeit für Ruhe, Zeit für Stille, Atem holen und nicht hetzen,
unser Schweigen nicht verletzen. Lasst uns in die Stille hören!


Wir lagen vor Madagaskar

Wir lagen vor Madagaskar und hatten die Pest an Bord.
In den Kesseln, da faulte das Wasser, und täglich ging einer über Bord.

Ahoi, Kameraden, ahoi, ahoi.
Leb wohl, kleines Madel, leb wohl, leb wohl.
Ja, wenn das Schifferklavier an Bord ertönt,
ja dann sind Matrosen so still, ja so still,
weil ein jeder nach seiner Heimat sich sehnt,
der er gerne einmal wiedersehen will.

Wir lagen schon vierzehn Tage, kein Wind durch die Segel uns pfiff.
Der Durst war die größte Plage, da liefen wir auf ein Riff.

Der lange Hein war der erste, der soff von dem faulem Nass.
Die Pest gab ihm das letzte, und wir ihm ein Seemannsgrab.


Wir feiern ein Fest

Wir feiern ein Fest, wir Feiern ein Fest, wir sind jetzt auf dem Weg,
der uns noch hoffen lässt. Wie feiern ein fest.


Wo zwei oder drei

Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind,
da bin ich mitten unter ihnen.
Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind,
da bin ich mitten und ihnen.


Wenn einer alleine träumt

Wenn einer alleine träum, ist es nur ein Traum
wenn viele gemeinsam träumen,
dann ist das der Beginn, der Beginn einer neuen Wirklichkeit,
träumt unsern Traum.


Was müssen das für Bäume sein

Was müssen das für Bäume sein, wo die großen
Elefanten spazieren gehn ohne sich zu stoßen.
Rechts sind Bäume, links sind Bäume, und dazwischen Zwischenräume,
wo die großen Elefanten spazieren gehn, ohne sich zu stoßen.


Über den Wolken

Wind Nord-Ost Starbahn 03, bis hier hör ich die Motoren.
Wie ein Pfeil fliegt sie vorbei, und es dröhnt in meinen Ohren.
Und der nasse Asphalt bebt, wie ein Schleier staubt der Regen,
bis sie abhebt und sie schwebt der Sonne entgegen.

Über den Wolken, muss die Freiheit wohl grenzenlos sein.
Alle Ängste, alle Sorgen, sagt man, liegen darunter verborgen
und dann würde alles, was uns groß und wichtig erscheint,
plötzlich nichtig und klein.

Ich seh ihr noch lange nach, seh sie die Wolken erklimmen.
bis die Lichter nach und nach ganz im Regentau verschwimmen.
Meine Augen haben schon jenen winzigen Punkt verloren,
nur von fern klingt monoton das Surren der Motoren.

Dann ist alles still, ich geh, Regen durchdringt meine Jacke.
Irgendjemand kocht Kaffee in der Luftaufsichtsbaracke.
In den Pfützen schwimmt Benzin, schillernd wie ein Regenbogen.
Wolken spiegeln sich darin, ich wäre gerne mit geflogen.


Swing low

Swing low, sweet chariot, coming' for to carry home.
Swing low, sweet chariot, coming' for to carry home.

I looked over Jorden, and what did I see? -Comin' for to carry me home.
A band of angels comin' after me. -Comin' for to carry me home.

If you get there before I do, -Comin' for to carry me home.
tell all my friends I'm comin' there, too. -Comin' for to carry me home.

The brightest day that I ever saw, -Comin' for to carry me home.
when Jesus washed my sins away. -Comin' for to carry me home.

I'm sometimes up and I'm sometimes down. -Comin' for to carry me home.
But still my soul feels heavenly bound. -Comin' for to carry me home.

Laudato Si

Laudato Si, o mio Signor, Laudato Si, o mio Signor,
Laudato Si, o mio Signor, Laudato Si, o mio Signor!

Sei gepriesen, du hast die Welt erschaffen, sei gepriesen für Sonne, Mond und Sterne,
sei gepriesen für Jahre und Sekunden, sei gepriesen, denn du bist wunderbar, Herr!

Sie gepriesen für Licht und Dunkelheiten, sei gepriesen für Nächte und für Tage,
sei gepriesen für Jahre und Sekunden, sei gepriesen, denn du bist wunderbar, Herr!

Sie gepriesen für Wolken, Wind und Regen, sei gepriesen, du lässt die Quellen
springen, sei gepriesen, du lässt die Felder reifen, sei geprieen, denn du bist wunderbar, Herr!

Sie gepriesen für deine hohen Berge, sei gepriesen für Felsen und Wälder und Täler,
sei gepriesen für deine Bäume Schatten, sei gepriesen, denn du bist wunderbar, Herr!

Sei gepriesen, du lässt die Vögel kreisen, sei gepriesen, wenn sie am Morgen singen,
sei gepriesen für alle deine Tiere, sei geprisen, denn du bist wunderbar, Herr!

Sie gepriesen, denn du, Herr, schufst den Menschen, sei gepriesen, er ist dein Bild der Liebe, sei gepriesen für jedes Volk der Erde, sei gepriesen, denn du bist wunderbar, Herr!


Lasst uns mit einenander

Lasst uns miteinander, lasst uns miteinanderm singen, beten, loben den Herrn.
Lasst uns das gemeinsam tun: Singen, beten, loben den Herrn.
Singen, beten, loben den Herrn. Singen, beten, loben den Herrn.
Singen, beten loben den Herrn. Singen, beten, loben den Herrn.


Kommt herbei

Kommt herbei, singt dem Herrn, ruft ihm zu, der uns befreit!
Kommt herbei, singt dem Herrn, ruft ihm zu, der uns befreit!
Singend lasst uns vor ihn treten, mehr als Worte sagt ein Lied.
Singend lasst uns vor ihm treten, mehr als Worte sagt ein Lied.

Er ist Gott, gott für uns, er allein ist fester Halt.
Er ist Gott, gott für uns, er allein ist fester Halt.
Überall ist er und nirgends, Höhen, Tiefen, sie sind sein.
Überall ist er und nirgends, Höhen, Tiefen, sie sind sein.

Ja er heißt: Gott für uns, wir die Menschen, die er liebt.
Ja er heißt: Gott für uns, wir die Menschen, die er liebt.
Darum können wir ihm folgen, können wir sein Wort verstehn.
Darum können wir ihm folgen, können wir sein Wort verstehn.


Herr, gib uns deinen Frieden

Her, gib uns deinen Frienden, gib uns deinen Frieden.
Frieden, gib uns deine Frieden, Herr, gib uns deinen Frieden.


Herr, erbarme dich

Herr, erbarme dich, erbarme dich. Herr erbarme dich, Herr erbame dich.


Ich lobe meinen Gott

Ich lobe meinen Gott, der aus der Tiefe mich holt, damit ich lebe - halleluja
Ich lobe meinen Gott, der mir die Fesseln löst, damit ich frei bin - halleluja

Ehre sei Gott auf der Erde, in allen Straßen und Häusern,
die Menschen werden singen, bis das Lied zum Himmel steigt.
Ehre sei Gott und den Menschen Frieden,
Ehre sei Gott und den Menschen Frieden,
Ehre sei Gott und den Menschen Frieden!
Frieden auf Erden.

Ich lobe meinen Gott, der mir den neuen Weg weist, damit ich handle - halleluja
Ich lobe meinen Gott, der mir mein Schweigen bricht, damit ich rede - halleluja

Ich lobe meinen Gott, der meine Tränen trocknet, dass ich lache - halleluja
Ich lobe meinen Gott, der meine Angst vertreibt, damit ich lebe - halleluja


Herr,deine Liebe

Herr, deine Liebe ist wie Gras und Ufer,
Wie Wind und Weite und wie ein Zuhause.
Frei sind wir da zu wohnen und zu gehen,
Frei sind wir, ja zu sagen oder nein.

Wir wollen Freiheit, um uns selbst zu finden.
Freiheit, aus der man etwas machen kann.
Freiheit, die auch noch offen ist für Träume,
Wo Baum und Blumen Wurzeln schlagen kann.

Herr, du bist Richtig! Du nur kannst befreien,
Wenn du uns freisorichst, dann ist Freiheut da.
Freiheit, sie gilt für Mensch, Volk, Rassen,
soweit wie deine Liebe uns ergreift.

Herr deine Treue ist wie Mond und Sonne,
Wie Wind und Wolken und wie weites Meer.
Trei bist du auch, wenn wir nicht auf dich hören,
Treu bist du uns bis in den finstren Tod.

Herr, deine Nähe ist wie laut und leise,
Wie Sturm und Regen und wie Sonnenschein.
Nah bist du auch, wenn wir dich nicht bemerken.
Nah bist dz da, wo niemand mit uns geht.

Herr, deine Freude ist wie Lied und Juble,
Wie Licht und Wärme und wie ein Gedicht.
Froh sind wir,dich zu kennen und zu lieben.
Froh sind wir, dein Erbarmen zu verstehen.


Hejo

Hejo, spann den Wagen an m denn der Wind treibt Regen über's Land!
Hol' die goldnen Gaben, hol' die goldnen Gaben!

Halleluja, preiset den Herrn

|:Hallelu, hallelu, halleluja, preiset den Herrn.:|
Preiset den Herrn, halleluja, preiset den Herrn, halleluja,
preiset den Herrn, halleluja, preiset den Herrn.

Danket dem Herrn
Lobet den Herrn


Er hält die ganze Welt

Er hält die ganze Welt in seiner Hand, er hält die ganze Welt in seiner Hand,
er hält die ganze Welt in seiner Hand, er hält die Welt in seiner Hand.

Er hält mein Leben gnädig in seiner Hand, er hält mein Leben gnädig in seiner Hand,
er hält mein Leben gnädig ins seiner Hand, er hält die Welt in seiner Hand.

Er hält die Menschen alle in seiner Hand, er hält die Menschen alle in seiner Hand,
er hält die menschen alle in seiner Hand, er hält die Welt in seiner Hand.

Er hält die ganze Welt in seiner Hand, er hält die ganze Welt in seiner Hand,
er hält die ganze Welt in seiner Hand, er hält die Welt in seiner Hand.


Gehn wir in Frieden

Gehn wir in Frieden, gehn wir in Frieden,
gehn wir in Frieden, den Weg den Gott gewiesen.

Gehn wir in Frieden, gehn wir in Frieden
gehn wir in Frieden, der Abschied ist genommen.

Gehn wir in Frieden, gehn wir in Frieden,
gehn wir in Frieden, den Weg den wir gekommen.


Eine Handvoll Erde

Mit der Erde kannst du spielen, spiel wie der Wind im Sand.
Und du baust in deinen Träumen dir ein buntes Träumeland.
Mit der Erde kannst du bauen, bauen dir ein schönes Haus
doch du solltest nie vergessen: Einmal ziehst du wieder aus.

|:Eine Handvoll Erde,schau sie dir an.
Gott sprach einst: Es werde! Denk dran.:|

Auf der Erde kannst du stehen, stehen weil der Grund dich hält.
Und so bietet dir die Erde einen Standpunkt in der Welt.
In die Erde kann du pflanzen, pflanzen einen Hoffnungsbaum,
und er schenkt dir viele Jahre einen bunten Blütentraum.

Auf der Erde darfst du leben, leben ganz und jetzt und hier.
Und du kannst das Leben lieben, denn der Schöpfer schenkt es dir.
Unsere Erde zu bewahren, zu bewahren das, was lebt,
hat Gott dir und mir gegeben, weil er seine Erde liebt.


Du bist das Licht der Welt

Du bist das Licht der Welt, du bist der Glanz, der uns unseren Tag erhellt.
Du bist der Freudenschein, der uns so glücklich macht, dringt selber in uns ein.
Du bist der Stern in der Nacht, der allem Finster wehrt, bist wie ein Feuer entfacht,
das sich aus Liebe verzehrt, du das Licht der Welt.

So wie die Sonne stets den Tag bringtr nach der Nacht,
wie sie auch nach Regenwetter immer wieder lacht,
wie sie trotz der Wolkenmauer uns die Helle bringt
und auch nur zu neuem Aufgehn sinkt.

So wie eine Lampe plötzlich Wärme bringt und Licht,
wie der Strahl der Nebelleuchte durch die Sichtwand bricht,
wie ein rasches Streichholz eine Kerze schnell entflammt
und dadurch die Dunkelheit verbannt.

So wie der Widerschein ein Fenster hell erstrahlt,
wenn die Sonne an den Himmel bunte Streifen malt.
Wie ein altes Haus im Licht der Straßenlampe wirkt
und dadurch manch Hässlichkeit verbirgt


Die Sache Jesu brauch Begeisterte

Die Sache Jesu brauch Begeisterte, sein Geist sucht sie auch unter uns.
Er macht uns frei, damit wie einander befrein.

Wer friedlos ist, wer Hass im Herzen trägt, wer entzweifelt lebt,
wer befreit sie zum Frieden?

Wer verzweifelt ist, wer verbittert klagt, er entfremdet lebt,
wer befreit sie zum Frieden?

Wer herzlos ist, wer eiskalt rechnet, er über Leichen geht,
wer befreit sie zur Hoffnung?

Wo Fronten sind, wo Grenzen trennen, wo Mauern stehn,
er berfreit uns zum Gespräch?

Wo Schreie sind, wo Hunger herrscht, wo Elend haust,
wer befreit uns zur Gerechtigkeit?

Wo Kriege sind, wo schüsse fallen, wo Gefangene leiden,
wer begreift uns zum Leben?


Die Erde ist schön

Die Erde ist schön, es liebt sie der Herr,
neu ist der Mensch, der liebt;
die Erde ist schön es liebt sie der Herr,
neu ist der Mensch, der liebt wie er.

Große Freude wird gefunden, sie begleitet uns voran;
allen möchten wir sie schenken, dass die Welt sich freuen kann.

Alle Menschen sind uns Brüder, teilen woll'n wir Freud' und Leid;
daraus wächst das wahre Leben, das die Welt erwartet heut'

Bei der Arbeit, in der Freizeit, fern sei Zwietracht, Zorn und Neid;
schenk dem andern deinen Liebe, und ins Herz zieht ein die Freud.


Die Affen rasen durch den Wald

Die Affen rasen durch den Wald, der eine macht den andern kalt.
Die ganze Affenbande brüllt:

|:Wo is die Kokusnuss, wo ist die Kokusnuss, wer hat die Kokusnuss geklaut?:|

Die Affenmama sitzt am Fluß und angelt nach der Kokusnuss.
Die gante Affenbande brüllt:

Der Affenonkel, welch ein Gruas, reißt alle Urwalbäume aus.
Die ganze Affenbande brüllt:

Die Affentante kommt von fern, sie isst die Kokusnuss so gern.
Die ganze Affenbande brüllt:

Der Affenmiclmann, dieser Knilch, der wartet auf die Kokusmilch.
Die ganze Affenbande brüllt:

der Affenschutzmann schreit: Verrat! Die Kokus´nuss gehört dem Staat!
Die ganze Affenbanden brüllt:

Das Affenbaby voll Genuss hält in den Händen die Kokusnuss.
Die ganze Affenbanden brüllt:

|:Da ist die Kokusnuss, da ist die Kokusnuss, es hat die Kokusnuss geklaut.:|

Die Affenoma schreit: Hurra! Die Kokusnuss ist wieder da.
Die ganze Affenbanden brüllt:

Und die Moral von der Geschicht: Klaut keine Kokusnüsse nicht,
weil sonst die ganze Affenbanden brüllt:

|:Wo ist die Kokusnuss, wo ist die Kokusnuss, wer hat die Kokusnuss geklaut?:|



Da berühren sich Himmel und Erde

Wo Menschen sich vergessen, die Wege verlassen und neu beginnen, ganz neu,

da berühren sich Himmel und Erde, dass Frieden werde unter uns,
da berühren sich Himmel und Erde, dass Frieden werde unter uns.

Wo Menschen sich verschenken, die Liebe bedenken und neu beginnen, ganz neu,...

Wo Menschen sich verbünden, den Hass überwinden und neu beginnen, ganz neu,...


Alle Knospen springen auf

Alle Knospen springen auf, fangen an zu blühen.
Alle Nächte werden hell, fangen an zu glühen.
|:Knospen blühen. Nächte glühen:|

Alle Meschen auf der Welt fangen an zu teilen.
Alle Wunden nah und fern fangen an zu heilen.
Menschen teilen. Wunden heilen. Knospen blühen. Näche glühen.

Alle Augen springen auf, fangen an zu sehen.
Alle Lahmen stehen auf, fangen an zu gehen.
Augen sehen.Lahme gehen. Menschen teilen. Wunden heilen. Knosp blühen. Nächte glühen.

Alle Stummen hier und da fangen an zu grüßen.
Alle Mauern tot und hart werden weich und fließen.
Stumme grüßen. Mauern fließen. Augen sehen. Lahme gehen.
Menschen teilen. Wunden heilen. Knospen blühen. Nächte glühen.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung